Mittwoch, 6. Juli 2016

Wie gut, dass ich nicht geschwiegen habe!


Ihr erinnert Euch? Am 19.6.2016 berichtete ich unter der Überschrift: Zwei Schutzengel in einer Woche - Schlimme Zustände im Regio Klinikum Wedel über einen schlimmen Vorfall, den meine Mutter im Regio Klinikum Wedel bei Hamburg erlebte. Wie ihr wisst, griff das Hamburger Abendblatt meinen Beitrag auf, interviewte mich zu den Vorkommnissen und veröffentlichte am 22.06.2016 einen eigenen Artikel mit der Schlagzeile Zu spät auf Notruf in der Klinik reagiert? 

Meine Mutter wurde - schneller als ursprünglich angedacht -  in eine andere Klinik zur Reha überführt. Das hat ihr sehr geholfen. Inzwischen geht es ihr, soweit die COPD Erkrankung es überhaupt zulässt, wieder ganz gut. Gesund wird man bei dieser Erkrankung ja nie wieder. Wenn die Reha erfolgreich verläuft, darf sie in zwei Wochen wieder nach Hause. Dann hat das Thema Krankenhaus  für meine Mutter und unsere ganze Familie hoffentlich (erst einmal) ein Ende. Ein Ende für uns …, aber nicht für die Regio Klinik Wedel.

Das Hamburger Abendblatt blieb an der Sache dran: Unter dem Datum 02.07.2016 wurde ein weiterer Artikel zu dem Thema mit der Überschrift Regio Klinik bessert nach bei der Nachtwache veröffentlicht. Zum Nachlesen sehr zu empfehlen. Ihr könnt diesen Artikel im Netz wie folgt aufrufen: 
Wenn Ihr bei Google den Suchbegriff  Regio Klinik bessert nach bei der Nachtwache eingebt und dann auf News geht, gelangt Ihr zu dem Bericht. 

Und wie es scheint, wird sich in der Regio Klinik wohl etwas ändern.  Gut so!!  Aber schade, dass immer erst irgendwelche schlimmen  Vorfälle eintreten müssen.

Kommentare:

  1. Gut so. Weiterhin auch alles Gute für Deine Mama. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von Dir. Danke :-).
      LG
      Ari

      Löschen
  2. Supi wie du dich eingesetzt hast!Schweigen ist nicht immer richtig wie man sieht!Gut gemacht!Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich konnte einfach nicht anders :-). Ich bin wirklich froh, nicht geschwiegen zu haben.
      LG
      Ari

      Löschen
  3. Liebe AAri, dann ist die Angelenheit ja zum Glück gut für euch und vor allem für Deine Mutter ausgegangen. Schön.
    Wirklich gut, dass der Druck der Öffentlichkeit geholfen hat!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn alles weiterhin so verläuft, kann meine Mutter in einer Woche wieder nach Hause. Ich hätte auch nicht damit gerechnet, dass sich doch so schnell etwas in der Klinik verändert.
      LG
      Ari

      Löschen
  4. Du hast es genau richtig gemacht liebe Ari. Weiterhin alles Gute!

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ja, gut so! Und Deine Mama weiterhin alles Gute!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir ganz herzlich :-).
      LG
      Ari

      Löschen
  6. Liebe Ari,
    siehst du, du hast alles richtig gemacht :) Freut mich zu lesen, das es deiner Mutter den Umständen entprechend wieder besser geht. Alles Gute weiterhin.

    LG von Nanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, ich habe alles richtig gemacht, und darüber bin ich wirklich froh. Lieben Dank für die guten Wünsche :-).
      LG
      Ari

      Löschen
  7. Liebe Ari...ich hoffe deine Mutter geht es bald wieder so gut, wie es ihr bei dieser Krankheit gehen kann.
    Es ist richtig und wichtig den Mund aufzumachen...und Mißstände anzuprangern.
    Das ist lobenswert und mutig.

    Und wenn Mißstände und Fehler rauskommen, das hilft auch den Kliniken, denn dann überdenken sie auch mal den Personalschlüssel in der Pflege...Hoffentlich!

    Ich bin Krankenschwester und habe auch bis vor ein paar Jahren in diesem Beruf/ Berufung gearbeitet...heute tue ich etwas anderes...ich ging nicht mehr konform mit dem vorherschenden System...


    Alles Liebe dir und deiner Mama
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Zeilen. Ja, leider wird man bei dieser Krankheit nie wieder gesund. Ich bin aber erleichtert, dass es meiner Mutter wieder so gut, so dass sie mit Glück in einer Woche wieder nach Hause kann. Ich konnte einfach nicht schweigen. Es ist schlimm genug, was meiner Mutter passiert ist. Ich möchte nicht, dass ein anderer Patient so schlimme Erfahrungen machen muss. Zum Glück hat sich nun etwas in der Klinik getan.
      Ich kann es mir gut vorstellen, dass Du als Krankenschwester nicht mehr dahinter stehen konntest. Sehr konsequent von Dir, dass Du den Beruf gewechselt hast :-).
      LG
      Ari

      Löschen
  8. Liebe Ari,
    ich wollte mal wieder bei Dir reinschauen und da lese ich das, Du hast es richtig gemacht.Viele Menschen sagen nichts, weil sie Angst haben oder weil es sie nicht so richtig interessiert. Für Deine Mutter wünsche ich nur das Beste, das ist eine schlimmer Krankheit ich weiß von was ich rede. Mein Mann ist auch schon seit Jahren an COPD erkrankt. Ja das viele rauchen hinterlässt seine Spuren. Ich weiß jetzt nicht was der bei Deiner Mutter für Auslöser waren, aber bei meinen Mann ist es so. Ich habe nie geraucht.
    Es hat mich immer gestört, wenn er geraucht hat. Doch er raucht zum Glück schon seit 7 Jahren nicht mehr.
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von Dir. Danke :-). Ja, meine Mutter hat COPD leider auch durchs Rauchen bekommen. Ich habe so wie Du auch nie geraucht und werde es auch niemals anfangen. Es tut mir leid, dass Dein Mann unter dieser Krankheit leiden muss. Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute.
      LG
      Ari

      Löschen
  9. Ohje, was für ein Schreck, liebe Ari! Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Auch ich bekam einmal einen solchen Anruf von meiner Schwiegermutter, leider war es für sie aber zu spät. :-(

    COPD kenne ich von Gucky, einem Blogger, der im letzten Juli gestorben ist. Er hatte noch kurz zuvor mit mir getwittert, dann verlor sich seine Spur, bis ich erfuhr, daß er nicht mehr lebt. Da er allein lebte, vermisste ihn sonst niemand. Schau mal hier - er hatte auch so ein Sauerstoffgerät bei sich zuhause

    http://www.andreas-edler.de/blog/2015/07/mehr-umeinander-kuemmern/

    Es gibt schon schlimme Zustände in manchen Kliniken, das habe ich Dir an anderer Stelle gerade geschrieben. Letztes Jahr an Pfingsten erlebten wir es in einem Braunschweiger Klinikum. Eine unheimlich schnippische Neurologin, die meine Mutter zweimal trotz eindeutiger Symptomatik wieder fortschickte! Ich deutete das Geschehen hier nur kurz an und Du hattest es seinerzeit ja gelesen

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2015/05/in-einer-anderen-zeit-und-pfingsten.html

    Am liebsten würde ich die Sache von damals jetzt noch öffentlich machen. Aber über 1 Jahr ist eben doch schon lange her ....

    Es ist wirklich schlimm, wenn sich immer erst nach schwerwiegenden Vorfällen etwas ändert! Ich hätte in eine solche Klinik dennoch kein Vertrauen mehr!

    Deiner Mutter wünsche ich das allerbeste und alles Liebe für Dich
    Sara

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...